Die Berufsausübung der Anwälte und Anwältinnen ist im Bundesgesetz vom 23. Juni 2000
über die Freizügigkeit der Anwältinnen und Anwälte (Anwaltsgesetz, BGFA) geregelt. Anwälte
und Anwältinnen unterliegen dem Berufsgeheimnis (Art. 13 BGFA) und werden durch die Anwaltskommission des Obergerichts beaufsichtigt.

Die Tätigkeit als Anwalt setzt ein abgeschlossenes rechtwissenschaftliches Universitätsstudium, den Nachweis praktischer Erfahrung sowie das Bestehen der Anwaltsprüfung voraus. Zudem ist eine kantonale Bewilligung erforderlich.

Aargauischer Anwaltsverband:
www.anwaltsverband-ag.ch